Leistungsspektrum

  • Spezifische Sprachentwicklungsstörungen , z.B. Störungen der Lautbildung, des Wortschatzes, des Satzbaus, der Grammatik, der Wortfindung oder des Bedeutungsaufbaus

  • Sprachentwicklungsstörungen im Rahmen primärer Störungsbilder, z.B. bei Hörstörungen, Lernbehinderung, genetische Syndrome wie z.B. Down Syndrom, Autismus, allgemeinen und umschriebenen Entwicklungsstörungen etc.

  • Verspäteter Sprach- und Sprechbeginn "Late Talker" (Früherkennung und Beratung)

  • Verbale Entwicklungsdyspraxien (Störung bei der Planung von Sprechbewegungen im Kindesalter)

  • Redeflussstörungen Stottern und Poltern

  • Interaktions- und Kommunikationsstörungen, z.B. Mutismus, Autismus-Spektrum-Störungen

  • Störungen der zentralen Hörwahrnehmung und -verarbeitung

  • Organische und funktionelle Stimmstörungen (Dysphonie)

  • Näseln

  • Störungen der Nahrungsaufnahme und des Schluckaktes / Orofaziale Störungen

  • Fütter- und Essverhaltensstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter

  • Störungen des Muskelgleichgewichtes in den Bereichen Lippen, Kiefer, Gaumen, Zunge und Gesicht            

  • Neurologische Sprachstörungen (Aphasie)

  • Neurologische Störungen des Sprechens und der Sprechmotorik (Dysarthrophonie / Sprechapraxie)

  • Neurologische  und Entwicklungsstörungendes Lesens und Schreibens (Dyslexie / Entwicklungsdyslexie, Dysgraphie / Entwicklungsdysgraphie)

  • Neurologische Störungen der Zahlenverarbeitung (Akalkulie / Dyskalkulie)


Leistungsformen

  • Detaillierte Einzelfalldiagnostik

  • Individuelle, störungsspezifische Therapie

  • Einzel- und Gruppentherapie

  • Hausbesuche

  • Intervall- und Intensivtherapie

  • In-vivo Training

  • Information und Beratung

  • Beratung bei der Auswahl von Kommunikationshilfen (Unterstützte Kommunikation)

  • Rehabilitationsbegleitung

  • Prävention und Früherkennung

  • Gutachten


Angebote außerhalb der ärztlichen Verordnung

Hierunter sind präventive oder ergänzende Leistungen zu verstehen, deren Kosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Die Kosten sind vom Klienten selbst zu tragen. Bitte erfragen Sie nähere Informationen und Informieren Sie sich auf der Seite IGeL - individuelle Gesundheitsleistungen des ZAPP Berlin.